Zurück zur Übersicht

Volkswirtschaftslehre (Bachelor of Science)

Das Studienfach Volkswirtschaftslehre, Bachelor of Science, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist ein zulassungsbeschränkter Studiengang mit Orts-Numerus-Clausus. Die Bewerbung für einen Studienplatz im WS 2015/16 erfolgt dafür noch einmal lokal bei der Heinrich-Heine-Universität über das bisherige Orts-NC Verfahren (Link HHU Infoseite)

Dieser sechssemestrige Studiengang wird angeboten von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der HHU und kann nur im Wintersemester begonnen werden.

Volkswirtschaftslehre BS Bewerbung: Orts-NC

Vorstellung des Studiums / Steckbrief

Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre

Die Heinrich-Heine-Universität bietet den Bachelor-Studiengang VWL mit einer Regelstudienzeit von sechs Semestern an, innerhalb derer ihr zwischen zwei Schwerpunkten wählen könnt: Wettbewerb und Regulierung sowie Internationale Finanzmärkte. Der Abschluss „Bachelor of Science“ vermittelt  euch die wirtschaftswissenschaftlichen Fachkenntnisse und Schlüsselqualifikationen, die für einen erfolgreichen Übergang ins Berufsleben oder die Aufnahme eines Masterstudiengangs notwendig sind. In engem Austausch mit den Professoren lernt ihr die grundlegenden ökonomischen Modelle und Methoden, arbeitet eigenständig in Projekten und diskutiert mit uns die großen und kleinen Fragen der Ökonomie. Unsere  Veranstaltungen sind mehr als nur Vorlesungen: Wir wollen mit euch diskutieren und gemeinsam wichtige Fragen der Ökonomie erörtern – im Sinne einer Lehr- und Lerngemeinschaft.

Das besondere am VWL-Bachelor an der HHU

Dein Studium – Wahlfreiheit garantiert

Unser Studiengang ist durch drei Kernelemente gekennzeichnet: Neben einem breit angelegten Teil, der euch die wichtigsten Grundlagen der Teilbereiche der VWL näherbringt, beinhaltet das Studium viele Wahlmöglichkeiten und Projektarbeiten, damit ihr euer Studium flexibel an eure Interessen anpassen könnt. Beispielsweise ist es möglich, während des Studiums verschiedene Schwerpunkte zu setzen. Das Angebot umfasst sowohl betriebswirtschaftliche Themen wie „Finance“ oder „Unternehmensführung“ als auch volkswirtschaftliche Themen wie „Wettbewerbsökonomik“ oder „Europäische Wirtschaftspolitik“.

Auslandssemester und Sprachkurse

Um der immer stärker international ausgerichteten Wirtschaft Rechnung zu tragen, werden einige Wahlmodule auch in englischer Sprache gehalten. Gleichzeitig bietet unsere Universität eine Reihe von Sprachkursen an – vom Einsteiger- bis hin zum Profiniveau. Und für alle, die ein oder auch mehrere Semester im Ausland verbringen möchten, gibt es zahlreiche Austauschprogramme mit Partnerhochschulen in der ganzen Welt.

Junges Team, große Forschung

Früher gab es an deutschen Universitäten nur wenige ausgewiesene Experten für Wettbewerbsforschung. Seit der Gründung des Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) hat sich das nun geändert. Der HHU ist es gelungen, ein Team renommierter junger Wettbewerbsforscher nach Düsseldorf zu holen. Mit Hilfe einer privaten Spende sind bei uns sechs neue Professuren eingerichtet worden. Mit dem Oeconomicum haben wir einen großartigen Neubau
mit hochmoderner Infrastruktur. Außerdem haben wir ein ökonomisches Experimentallabor eingerichtet, in dem wir mit Hilfe von spannenden Experimenten untersuchen, ob sich die Menschen in Alltagssituationen des Wirtschaftslebens tatsächlich so verhalten, wie es die Wirtschaftstheorie vorhersagt.

Kontakte knüpfen bereits im Studium

Wir arbeiten regelmäßig mit euren potenziellen späteren Arbeitgebern zusammen: Mit Verbänden, Behörden, Forschungsinstituten, Zeitungen, multinationalen Konzernen, aber auch mit regionalen Start-Ups. Gerade in unserem Spezialbereich, der Wettbewerbsforschung, sind praktisch alle wichtigen Institutionen höchstens zwei Stunden von Düsseldorf entfernt: Die Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission in Brüssel, die wie Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur in Bonn über den Wettbewerb wacht und Verstöße ahndet; zudem die Monopolkommission – das wichtigste Beratungsgremium der Bundesregierung in Wettbewerbsfragen. Darüber hinaus sind viele multinationale Konzerne aus der Energie-, Telekommunikations- und Finanzbranche an Rhein und Ruhr beheimatet. Hinzu kommen Handelskonzerne und Beratungsunternehmen sowie die Ministerien und öffentliche Institutionen der Landeshauptstadt. Ein Studium in Düsseldorf eröffnet also große Möglichkeiten für einen späteren Berufseinstieg und bietet bereits während des Studiums wertvolle Kontakte im In- und Ausland.

Unterrichtssprache

Deutsch, einzelne Veranstaltungen englisch.

Auslandsaufenthalte und internationale Kontakte

Keine verpflichtenden Auslandsaufenthalte, kooperierende Hochschulen unter:
undefinedhttp://www.wiwi.hhu.de/fakultaet-international/outgoings.html
Neben den bilateralen Kooperationen unserer Fakultät bestehen darüber hinaus diverse internationale Kontakte zu anderen Forschern, beispielsweise aufgrund von gemeinsamen Forschungsprojekten.

Praktika

Keine verpflichtenden Praktika.

Relevante Dokumente

undefinedModulbeschreibungen

undefinedPrüfungsordnung

Infos und Studienverlauf Volkswirtschaftslehre Bachelor

Während des Bachelorstudiums können Wahlpflichtmodule in verschiedenen Bereichen belegt werden. Eine kurze Auflistung findet sich hier - eine vollständige und aktuelle Übersicht befindet sich im undefined Modulhandbuch.

VWL

z.B. Markt und Staat, Geld und Währung, Internationale Wirtschaftsbeziehungen, European Competition Policy, Wettbewerbstheorie und -politik, Spieltheorie und experimentelle Wirtschaftsforschung, Institutionenökonomik, Medienökonomik, Verbraucherpolitik, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Gesundheitsökonomik ...

BWL

z.B. Marketing, Management, Organisation und Personal, Bank- und Versicherungsmanagement, Gründungsmanagement und Gründungsfinanzierung ...

Sonstige

z.B. Modernes Japan, Wirtschaftsgeschichte, Steuerrecht, Datenanalyse ...

Um der immer stärker international ausgerichteten Wirtschaft Rechnung zu tragen, werden Vorlesungen auch in englischer Sprache gehalten und es besteht ein umfangreiches Angebot an Wirtschaftssprachen. Zudem unterhält die Fakultät ein dichtes internationales Netz an Partnerhochschulen, mit denen Austauschprogramme gepflegt werden.

In unserem Infoflyer finden auch nochmal alle Informationen auf einen Blick zusammengefasst.
(undefinedPDF)

Antworten zu häufigen Fragen finden Sie in unseren undefinedFAQ.

Wichtige Begriffe sind in unserer undefinedA-Z-Liste erklärt.

Zugangsvoraussetzungen

Der Studienbeginn des Bachelorstudiums in VWL ist jeweils im Wintersemester eines Jahres. Zugangsvoraussetzung ist eine allgemeine oder einschlägig fachgebundene Hochschulreife. Darüber hinaus besteht für den Studiengang ein örtlicher "Numerus Clausus". Informationen zum NC in den vergangenen Semestern finden Sie undefinedhier.

Die undefinedBewerbung für den Bachelorstudiengang VWL erfolgt direkt online beim Studierendensekretariat der Heinrich-Heine-Universität. Den Link zum Bewerbungsformular und weitere Informationen zum Ablauf finden Sie auf der Homepage des undefinedStudierenden-Service-Center (SSC).

Ortswechsler und Fachwechsler, die sich für ein höheres Semester bewerben wollen, beachten bitte die Informationen unter folgendem undefinedLink.

Volkswirtschaftslehre BA, Weitere Informationen

Fachstudienberatung
Für eine Fachstudienberatung stehen Ihnen die Dozentinnen und Dozenten der
Fächer, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lehrstühle sowie des Prüfungsausschusses
zur Verfügung. Außerdem bietet die undefinedFachschaft eine Studienberatung durch Frau Kaliva zu deren Sprechzeiten im Fachschaftsbüro an.

Kontaktdaten und Sprechzeiten finden Sie unter:
http://www.wiwi.uni-duesseldorf.de
http://dice.uni-duesseldorf.de

Fachstudienberater:

Frau Olga Kaliva, undefinedE-Mail

Konkrete Fragen zum Studium

Sprechzeiten:

Montag: 12-14 Uhr
Dienstag: 13.30-14.30 Uhr
Mittwoch: 14.15-15.15 Uhr

Weitere Fragen?

Studierenden Service Center (SSC)

Fragen zur Bewerbung, Zulassung und Einschreibung

Tel.: +49 211 81-12345

undefinedE-Mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDICE