02.07.2019 11:47

Gemeinsame Veranstaltung der Studienvereinigung Kartellrecht und des DICE

Wie ist die Facebook-Entscheidung des Bundeskartellamtes aus rechtlicher und ökonomischer Sicht zu bewerten? Welche Anforderungen muss die 10. GWB-Novelle erfüllen? Diese Fragen wurden auf einer gemeinsamen Arbeitssitzung der Studienvereinigung Kartellrecht und des DICE diskutiert.

Arbeitssitzung der Studienvereinigung Kartellrecht und DICE.

Rechtswissenschaft trifft Wirtschaftswissenschaft: Unter dieses Motto könnte man die gemeinsame Arbeitssitzung des DICE und der Studienvereinigung Kartellrecht stellen, die am 25.6.2019 in Düsseldorf stattgefunden hat. In vollbesetzten Saal im Hotel Meliá diskutierten Mette Alfter, MSc Economics (Frontier Economics), RA Dr. Michael Bergmann (Rauen), RA Marc Besen (Clifford Chance) die Entscheidung des Bundeskartellamts aus rechtlicher und ökonomischer Sicht und gaben spannende Einblicke in ihre jeweiligen Bereiche.

Auf einem weiteren Podium diskutierte der Vorsitzende der Monopolkommission Prof. Dr. Achim Wambach mit DICE-Direktor Prof. Dr. Justus Haucap und Wettbewerbsrechtler Prof. Dr. Rupprecht Podszun Anforderungen an die 10. GWB-Novelle, die von der Bundesregierung derzeit vorbereitet wird. Dabei wurde insbesondere die Frage aufgeworfen, ob hinsichtlich der Digitalisierung und der zunehmenden Bedeutung von Plattformmärkten, der Zugang zu Daten neu geregelt und ein neuer Eigentumsbegriff definiert werden müsse.

Auf dem dritten Podium diskutierten Prof. Dr. Kai-Uwe Kühn (DICE), der Rechtsanwalt Dr. Alf-Hendrik Bischke vertikale Zusammenschlüsse aus der ökonomischen Sicht.

Weitere Fotos der Veranstaltung finden Sie bei undefinedflickr

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDICE