Jump to content

Gastbeiträge

Jens Südekum: Was Corona für Großstädte bedeutet

Die Coronapandemie macht die Nachteile des Stadtlebens sichtbar. Doch Rufe vom Ende der Großstadt werden schnell wieder verhallen. Die Urbanisierung hat klare Vorteile, schreibt Jens Südekum im Handelsblatt. Besondere Probleme werden peripher gelegene Industrieregionen bekommen, deren Leitbranchen durch den Wandel zu digitalen und grünen Technologien unter Druck geraten. Dennoch sollte der Staat auf strukturkonservierende Subventionen verzichten.

Zum Artikel im Handelsblatt

Debatte um Einnahmenüberschuss: Investitionen brauchen Steuerung

48 Milliarden Euro Budgetüberschuss hat der Staat im vergangenen Jahr erziel. Braucht Deutschland jetzt Steuersenkungen? Kommt drauf an, resümiert Prof. Dr. Jens Südekum im Tagesspiegel. In seinem Gastbeitrg rät er der Großen Koaltion zu einem Paket aus mehr öffentlichen Investitionen und Steuersenkungen. Diese sollten dann  so organisiert sein, dass der Staat nicht einfach auf Einnahmen verzichtet, sondern dafür auch etwas von den Unternehmen zurückbekommt.

Justus Haucap in der FAZ: Europa braucht eine Antwort auf Chinas Industriepolitik

Die künftige EU-Kommission steht vor wettbewerbspolitischen Herausforderungen: dem Erstarken chinesischer Unternehmen sowie der Marktmacht großer Internetplattformen. Justus Haucap hat in einem Gastbeitrag für die FAZ nach Lösungen gesucht.

Zum Beitrag                 

Gastbeitrag: Ist die Schuldenbremse noch zeitgemäß?

Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum stellt DICE Professor Jens Südekum in einem gemeinsamen Gastbeitrag mit IW Direktor Michael Hüther die Schuldenbremse auf den Prüfstand. Die Schuldenbremse hat ihren Zweck erfüllt,. Warum sie dennoch dringend reformiert werden sollte, erklären die beiden Experten in der Süddeutschen Zeitung.

Den ganzen Beitrag können Sie hier lesen: Zum Gastbeitrag

Gastbeitrag: Was Siemens und Alstom nur gemeinsam schaffen können, ist schleierhaft

Das drohende Scheitern der Fusion mit Alstom hat bei Siemens-Chef Joe Kaeser eine fast allergische Reaktion hervorgerufen. Doch die EU-Wettbewerbskommissarin hat recht: Der Schutz des Wettbewerbs ist die beste Industriepolitik, schreibt Justus Haucap in einem Gastbeitrag für die WELT.

Zum Gastbeitrag auf Welt.de

Wer sind die Gewinner und Verlierer des Handelskrieges? Beitrag von Jens Südekum in der Frankfurter Rundschau

Die ersten beiden Jahre der Amtszeit von Donald Trump sind geprägt von Strafzöllen und einer chaotischen Handelspolitik. In der Frankfurter Rundschau wirft Jens Südekum einen Blick auf die US-Wirtschaft unter Donald Trump.

Zum Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau.

Google-Android-Entscheidung der EU: Marktmacht missbraucht?

Wegen des Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung durch das Handy-Betriebssystem Android verhängte die EU-Kommission eine Rekordstrafe gegen Google. Zu Recht? DICE-Experte Ulrich Heimeshoff kommentiert die Entscheidung im Wirtschaftsdienst.

Lesen Sie hier den Beitrag im Wirtschaftsdienst

Jens Südekum und Dominic Ponattu: Dialektik der Digitalisierung

Langfristig ist Produktivität fast alles. Solange aber nur Superfirmen produktiv sind und nicht alle, wächst die Ungleichheit. Um das Problem zu entschärfen, braucht es mehr Fortschritt in der Breite und eine europäische Industriepolitik.

undefinedZum Beitrag in der Süddeutschen Zeitung

Jens Südekum: Handelskrieg - Eins zu Null für die EU

Im Handelsstreit mit den USA darf die Europäische Union nicht nachgeben. Als Antwort auf auf mögliche Autozölle sollte die EU über eine Digitalsteuer nachdenken, schreibt DICE-Experte Jens Südekum in einem Gastbeitrag für die ZEIT.

undefinedZum Beitrag auf ZEIT-Online.

Eine Fusion, die den Wettbewerb stärkt

Mit der geplanten Übernahme von Unitymedia will Vodafone einen deutschlandweit agierenden Kabelnetzbetreiber schaffen. Der Deal sorgt für heftige Diskussionen, der Hauptwettbewerber Deutsche Telekom findet ihn "völlig inakzeptabel". Dabei ist er kartellrechtlich völlig unbedenklich, schreibt DICE-Direktor Justus Haucap im Manager Magazin.

undefinedLesen Sie hier den gesamten Gastbeitrag

 

Kontakt

Marc Feist

Press

Marc Feist
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf Building: Oeconomicum
Floor/Room: 1.36
+49 211 81-15251
Press
Responsible for the content: